Gottesdienstregelung in Zeiten der Corona-Pandemie für die Pfarreien Großenlüder, Bimbach, Bad Salzschlirf, Kleinlüder und Müs.

Lockerungen im Rahmen der Coronapandemie

Bisher war die Anmeldung für Gottesdienste durch das Land Hessen für bestimmte Fälle vorgeschrieben. Diese Pflicht ist entfallen. Wir behalten das Anmeldeverfahren nur noch für Gottesdienste bei, wenn die Gefahr besteht, dass Gläubige heimgeschickt werden müssen, weil die Kirche schon voll ist.

 
Wir bitten Sie jedoch weiterhin, sich an den Eingängen in die ausliegenden Listen einzutragen. Zur Möglichkeit der Rückverfolgung sind wir noch immer verpflichtet.


Zum Thema Maskenpflicht in Hessen ist zunächst festzuhalten, dass diese für Gottesdienste und andere Veranstaltungen im Freien entfallen ist. Dort muss keine Maske mehr getragen werden. Dies gilt dann auch für unsere Zeltgottesdienste, wenn bei gutem Wetter die Seitenteile offen sein können. Bei geschlossenen Seitenteilen ist weiterhin Maske zu tragen. Bringen Sie also auf alle Fälle eine Maske mit.


Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (für das geschlossenen Zelt, unsere Kapellen sowie die Filialkirchen in Uffhausen und Eichenau) gilt: Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden, ansonsten ist sie zu tragen – das heißt zum Betreten und Verlassen der Kirche sowie beim Kommuniongang.


Beim Singen in geschlossenen Räumen sind nach allem, was inzwischen bekannt ist, besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Dagegen sind, so der uns bekannte Stand der Dinge, im Freien keine besonderen Maßnahmen nötig. Dementsprechend kann im Freien gesungen werden – hierzu zählen ebenfalls die Zeltgottesdienste.


Für das Singen in Kirchen oder anderen geschlossenen Räumen in Hessen gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir haben uns für folgende Varianten entschieden: Sollte ein Gottesdienst durch einen Kantor oder eine kleine Gruppe mitgestaltet werden, gelten die o.g. Regeln zur Maskenpflicht. Beim Singen durch die Gemeinde in der Kirche besteht weiterhin Maskenpflicht. Außerhalb des Gesangs kann die Maske wieder abgelegt werden.
Die Bistumsleitung bittet darum, mit den nun eingeräumten Lockerungen verantwortungsbewusst umzugehen. Auch, wenn wir uns über die entspannte Lage freuen dürfen, sollte dennoch nicht jede Vorsicht außer Acht gelassen werden.


Wir freuen uns, dass es wieder etwas leichter wird, und danken allen ganz herzlich, die jeder an seinem Platz diese Ausnahmesituation mitgetragen haben.